12 Wege zu mehr Zeit in Deinem Leben – Teil 1

Zwölf Wege zu mehr Zeit in Deinem Leben – Teil eins.

Kennst Du das, wenn Dir jemand erzählt, was er „gestern“ alles gemacht hat und Du mit einer Mischung aus Unglauben und Bewunderung dastehst?
Wenn Du Dein eigenes Gestern anschaust und Dich fragst, was zur Hölle mit Dir nicht stimmt?

Wir leben in einer Zeit und Gesellschaft, in der Erfolg meist an der Summe auf Deinem Konto oder an Deiner beruflichen Position gemessen wird.
Erfolg wird oft über Deinen Fortschritt definiert.
Wir wollen so hoch und weit wie möglich – in so wenig Zeit wie nötig.

Was zuerst wie etwas durchaus Positives klingt, kann jedoch auch gefährlich werden.
Was passiert, wenn wir immer so viel schaffen wollen wie irgendwie möglich?
Vielleicht beginnt es damit, dass Du immer öfter „Ja“ sagst, anstelle eines klaren und ehrlichen „Nein“.
Möglicherweise verpflichtest Du Dich selbst auf diese Weise zu immer mehr Dingen.
Zu Dingen, die Dir irgendwann das Gefühl geben, unter ihnen zu ersticken.
Auch die eigentlich angenehmen Dinge, wie der Sport, das Einkaufen oder das Treffen mit Freunden werden zu bloßen Terminen, die Deinen Stress noch erhöhen, statt Dich zu entspannen.
Aus Freizeit ist Stress geworden.
Und irgendwann ist da das Gefühl, dass Dich sagen lässt „Es ist mir zu viel.“

Was, wenn wir von anderen diesen Satz hören?
Wir haben den Eindruck, dass diese Menschen ihr Leben nicht unter Kontrolle haben. Denn wir alle kennen die negativen Auswirkungen von Stress:
Krankheit, Schlafmangel, Verlust unseres Fokus…
Diese Dinge kennzeichnen nicht das Leben, das wir uns wünschen.

Wie kannst Du nun dafür sorgen, dass Du all Deine Ziele erreichst, und das ausgeruht und mit einem klaren Fokus?
Die Lösung liegt in Deinem Zeitmanagement.

Wie gehst Du mit Deiner Zeit um?
Wie sieht Dein Alltag aus?
Gibt es Routinen, die Dich auf Deinem Weg unterstützen?

Wir haben für Dich die wichtigsten Elemente zusammengestellt, wie Du das Beste für Dich aus Deinem Tag herausholen kannst:

  1. Setz‘ Dir Ziele.

Überlege Dir, was Du tun und erreichen willst.
Heute, in dieser Woche, in diesem Jahr und auch in 10 Jahren…

  1. Frag nach dem Warum.

Zu wissen, warum wir etwas tun, lässt uns motiviert bleiben.
Warum willst Du Deine Ziele erreichen?
Was passiert, wenn Du sie nicht erreichst?

  1. Setze Prioritäten.

Wenn wir uns fragen, was uns wirklich wichtig ist, verwechseln wir viel zu oft die Begriffe „wichtig“ mit „dringend“ und tun Dinge, die dringend sind, aber nicht wichtig.
Verschaffe Dir einen Überblick über Deine To-Do-Liste und kategorisiere die einzelnen Punkte z.B. nach dem Eisenhower-Prinzip:

1.Wichtig & dringend = Erledige es sofort
2. Dringend, aber nicht wichtig = Kannst Du es delegieren?
3. Wichtig, aber nicht dringend = Lege einen Termin fest und erledige es selbst
4. Weder wichtig noch dringend = Warum steht es auf Deiner Liste? Lass es weg und nutze Deine Zeit besser!

  1. Arbeite mit Kalendern und Listen.

Nehmen wir ein simples Beispiel: Wie oft schaffst Du es, alles was Du brauchst, im Supermarkt einzukaufen, ohne eine Einkaufsliste?
Was hast Du alles vergessen, wenn Du zu Hause ankommst?
Die Milch, die Zahnpasta, oder beides?
Wir Menschen denken, dass wir uns alles merken könnten und planen auch unseren Tag, unsere Woche, unser Jahr im Kopf.
Das Problem ist, je fokussierter Du bist, desto „normaler“ ist es, dass Du alles um Dich herum vergisst und Termine untergehen.
Mach Dir selbst nicht den unnötigen Stress, Dir unbedingt etwas merken zu müssen und nutze einen Kalender.
Sie wurden extra dafür gemacht, dass Du Dich genau auf das konzentrieren kannst, was gerade ansteht, ohne den Überblick zu verlieren.

  1. Nutze die Rückschau für Dein Wachstum.

Weißt Du noch, was Du in den letzten sieben Tagen alles geschafft hast?
Weißt Du noch, was gut lief und was Du verbessern kannst?
Wenn Du Dich verbessern möchtest, ist es wichtig, Rückschau zu halten.
Das ist nicht sehr zeitintensiv.
Es kann z.B.schon reichen, dass Du Dich Sonntag abends für zehn Minuten hinsetzt, Dir Deinen Kalender ansiehst und überlegst, was Du in dieser Woche getan hast, um Deine Ziele zu erreichen.
Wie oft Du es geschafft hast, zum Sport zu gehen, wie weit Du mit Deinem Buch gekommen bist oder auch wie Deine Meetings verlaufen sind.
Sei nicht zu hart mit Dir, wenn Du mehr von Dir erwartet hast.
Aber versuche Dir für die nächste Woche klare Ziele zu setzen.
Was willst Du erreichen? Was kann verbessert werden? Worauf freust Du Dich?

  1. Mach Termine mit Dir selbst.

Mach einen festen Termin, besonders wenn es sich um regelmäßig wiederkehrende Aufgaben handelt, die Du erledigen möchtest.
Sei es das Beantworten von Mails oder Zeit für Dich selbst zum Meditieren…
Wir sagen selten Verabredungen mit anderen Menschen ab. Mit den Verpflichtungen uns selbst gegenüber gehen wir allerdings sehr unzuverlässig um.
Habe Respekt vor Dir selbst, suche Dir einen Zeitpunkt, zu dem Du Dich mit Deiner Aufgabe beschäftigst, eliminiere mögliche Ablenkungen wie Dein Handy und löse Dein Problem.
Nimm Dich, Deine Aufgaben und Termine ernst. Warum sollten es sonst andere tun?

Fang gleich an: Wann liest Du Teil zwei dieses Artikels? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>