Es muss nicht Dein Geburtstag sein

Es musst nicht Dein Geburtstag sein

 

Wieso ist der Geburtstag für so viele nur noch ein Tag wie jeder andere?
Wenn auch vielleicht ein Tag mit Kuchen…

Wieso haben wir die Vorfreude verloren auf den Tag, an dem wir feiern, dass es uns gibt?
Kannst Du Dich noch daran erinnern, als Du als kleines Kind die Tage gezählt hast?
„Noch dreizehnmal schlafen.“
Dieses Glänzen in den Augen, wenn Du morgens barfuß durch die Wohnung getappt bist und wusstest, dass es gleich Kuchen zum Frühstück gibt?
Dieser köstliche Geruch, der sich seit gestern Abend in der ganzen Wohnung ausgebreitet hat, als Deine Eltern Dich liebevoll aus der Küche geworfen haben?
Zu wissen, dass gleich für Dich gesungen wird, schief und laut, aber wunderschön?
Weil heute einfach Dein Tag ist?
Dass Deine Freunde zu Besuch kommen und Ihr stundenlang Topfschlagen spielen werdet bis der Holzlöffel abbricht?
Es gab Luftballons und „Happy-Birthday“-Girlanden, es gab Konfetti und große, leuchtende Augen.

Warum leuchten Augen heutzutage nicht mehr?
Warum ist die Antwort auf die Frage „Freust Du Dich schon?“ lediglich ein „Naja, es ist eigentlich ein Tag wie jeder andere“ geworden?
In unserer Teenager-Zeit waren wir selbstverständlich alle ein bisschen zu cool für Luftballons und Konfetti, aber sind wir nicht aus dieser zweiten Trotzphase alle inzwischen rausgewachsen?

Wird es nicht Zeit, sich zu erinnern, dass es keine Selbstverständlichkeit ist, hier zu sein?
Auf diesem großen, blauen Planeten, inmitten von Regen, Sonnenschein und unserem Leben?
Wird es nicht Zeit, sich mal wieder richtig zu feiern?
Die Konfetti-Kanonen rauszuholen und anzustoßen?

Einfach, weil wir hier sind.
Weil es manchmal eine Erinnerung, einen Tag im Kalender braucht, der uns daran erinnert, dass wir unglaublich dankbar sein dürfen.
Dafür, dass wir es so gut haben, dass wir wissen, was Konfetti ist.
Dafür, dass wir Freunde haben, die uns Kuchen backen, oder einen kaufen, der wie selbstgemacht aussieht.
Freunde, deren Lächeln das schönste Geschenk und der Fels in jeder Brandung ist.
Dankbar dafür, dass wir eine Familie haben, die sich auf uns gefreut hat.
Eine Familie, die jeden Weg mit uns geht.
Dankbar dafür, dass wir atmen.
Dass wir gesund sind.
Dass wir die Chance haben, glücklich zu sein und uns selbst zu verwirklichen.
Dankbar dafür, dass wir unser Leben selbst in der Hand haben.
Dankbar dafür, dass wir wachsen können. Über unsere eigenen Grenzen hinaus.
Dankbar für die Entwicklung, die wir Leben nennen.

Warum also feiern wir all das nicht?

Wir feiern Weihnachten, Beförderungen, und manchmal auch, dass es einfach Freitag ist…

Das ist eine Einladung.

Eine Einladung, Dich einfach mal wieder zu freuen.

 

Eine Einladung, mal darüber nachzudenken, warum es sich doch lohnen könnte, zu feiern, dass Du hier bist.
Eine Einladung, Dir einen Moment Zeit zu nehmen um zurückzublicken.
Um Dir zu überlegen, wo Du hinmöchtest und was Du mit Deiner Zeit auf diesem blauen Planeten anstellen willst.
Egal, ob es Dein Geburtstag ist, oder nicht:

  • Was waren Deine drei größten Erfolge & Erkenntnisse im letzten Jahr?
  • Wer sind die wichtigsten Menschen in Deinem Leben?
  • Wann hast Du das letzte Mal „Ich liebe Dich“ gesagt?
  • Wofür bin ich dankbar?
  • Hast Du im letzten Jahr immer Deine 100% gegeben?
  • Bist Du der Mensch, für Dich und in Deinen Beziehungen, der Du sein möchtest?
  • Wann hast Du das letzte Mal etwas Neues getan?
  • Was willst Du noch lernen?
  • Was ist „Dein Ding“ und wie kannst Du es mit anderen teilen?
  • Was macht Dich glücklich?
  • Wie sieht Dein Weg zu mehr aus?

… und wann hattest Du das letzte Mal Konfetti in der Hand?

„Die beiden wichtigsten Tage Deines Lebens sind der Tag, an dem Du geboren wurdest, und der Tag, an dem Du herausfindest, warum.“ – Mark Twain