Wie Du aus Deinem Leben ein rundes Ding machst

Wie Du aus Deinem Leben ein rundes Ding machst

 

„Mein Leben läuft zurzeit ziemlich rund.“

Wann hast Du diesen Satz das letzte Mal von jemandem gehört?
Wann hast Du selbst Dein Leben das letzte Mal als „eine runde Sache“ beschrieben?

Warum?

Was verbinden wir mit dem Ausdruck „alles läuft rund“?
Es kann bedeuten, dass sich keine großen Hindernisse auf Deinem Weg befinden und Du Fortschritte machst, ohne immer wieder über Schlaglöcher zu stolpern.
Es läuft einfach – in jedem Bereich Deines Lebens.

Wann warst Du das letzte Mal mit Deinem Leben in jeder Hinsicht zufrieden?

Es gibt im Coaching ein Tool, das als „Lebensrad“ bezeichnet wird.
Es eignet sich sehr gut für eine „Standortbestimmung“, also eine Antwort auf die Frage, wo Du gerade in Deinem Leben stehst und auch, wie „rund“ es gerade läuft.
Die Speichen stellen die verschiedenen Bereiche Deines Lebens dar.
Je größer Dein Rad, desto höher Deine Lebensqualität bzw. -zufriedenheit in den einzelnen Bereichen. Je größer Dein Rad, desto mehr Strecke legst Du pro Umdrehung zurück und desto mehr Geschwindigkeit kannst Du aufbauen – physikalisch wie auch metaphorisch auf Deinem Erfolgskurs.

Doch warum erst eine Standortbestimmung, wenn Du Fortschritte sehen willst?

Wenn Du etwas erreichen willst, brauchst Du ein Ziel und einen Startpunkt. Du musst wissen, von wo aus Du losmarschierst, damit Du Deinen Weg planen kannst.
Aus dieser Ist-Analyse lassen sich im Handumdrehen die Bereiche identifizieren, an denen Du arbeiten solltest.
Doch eins nach dem anderen:

 

  1. Um beantworten zu können, wie zufrieden Du mit den einzelnen Bereichen Deines Lebens bist, musst Du zunächst wissen, was Deine Bereiche überhaupt sind.
    In welche Rubriken teilst Du Dein Leben ein?
    Manche bevorzugen eine grobe Einteilung wie z.B.: Beziehungen, Beruf, Gesundheit und Finanzen. Für manche gibt es viel mehr Kategorien wie z.B. innere Ruhe, persönliches Wachstum oder auch neue Erlebnisse.
    Wie viele Rubriken hast Du? Findet sich jeder Bereich wieder, der Dir in Deinem Leben wichtig ist?
    Wenn Du all diese Punkte beachtest, bist Du dann glücklich oder fehlt Dir noch etwas?

 

  1. Du zeichnest also einen Kreis (oder lädst Dir unsere Vorlage runter) und ziehst ein paar Linien, sodass Dein Kreis aussieht wie eine geschnittene Geburtstagstorte.
    Jede Deiner Linien stellt einen Bereich aus Deinem Leben dar. Schreib die Bezeichnung an die jeweilige Linie.

Ein Beispiel:

 

  1. Zeichne nun Skalen auf Deine Linien. Ausgehend von der Mitte nach außen, von eins bis zehn. Nun überlege Dir, was Deine Kriterien für die einzelnen Bereiche sind.
    Schreib sie Dir auf!
    Um Dir ein Beispiel zu geben, hier ein Einblick in mögliche Kriterien im Bereich Gesundheit und Fitness:
  • 3x Sport / Woche
  • Regelmäßig zu Routineuntersuchungen gehen
  • Gesunde & ausgewogene Ernährung
  • Keine Zigaretten
  • Straffer Körper
  1. Wie viele Deiner Kriterien erfüllst Du?
    Wie oft gehst Du wirklich zum Sport? Wann warst Du das letzte Mal beim Arzt?
    Wie sah Deine letzte Mahlzeit aus?
    Sei ehrlich mit Dir selbst und überlege Dir, auf Deiner Skala von 1 bis 10, wie sehr Du Deine Kriterien lebst. Trage diesen Wert in Dein Rad ein.
    Das gleiche machst Du mit all den anderen Bereichen.
    Achte in Bereichen wie der Beziehung nicht nur darauf, was Du Dir von Deinem Gegenüber wünschst, sondern auch darauf, wie Du Dich selbst bei anderen verhältst.
  1. Verbinde Deine Punkte.
    Wie sieht Dein Rad aus? Würdest Du damit Fahrrad fahren wollen?
    Welcher Bereich hat die niedrigste Punktzahl? Wo besteht am meisten Handlungsbedarf?
    Solltest Du ein wenig ernüchtert vor Deinem „Rad“ sitzen – das ist normal.
    Unseres sah beim ersten Mal auch eher aus wie die Silhouette eines platt gedrückten Eichhörnchens mit Flügeln.

Ein Beispiel:

  1. Leg los.
    Vermutlich hast Du nicht in allen Kategorien zehn von zehn Punkten abgeräumt. Sieh Deine persönliche Eichhörnchen-Silhouette nicht als negativ sondern als Chance.
    Denn sie ermöglicht es Dir, dass Du siehst, wo Du noch den größten Fortschritt machen kannst, wo noch Luft nach oben ist.
    Du fragst Dich wie?
    Sieh Dir erneut Deine Kriterien an. Du hast bereits aufgeschrieben, was Du von Dir erwartest. Also leg los!

 

Kleiner Tipp: In einer Schublade vergisst Du Dein Rad ziemlich schnell.
Also häng‘ es Dir auf oder lade es als Hintergrundbild auf Dein Handy, sodass Du Dich selbst immer wieder daran erinnerst, was Du verbessern möchtest.